So machst Du mit Leichtigkeit beim Ringtausch alles richtig + 18 Ringversprechen

Ringtausch und Ringversprechen können in Deiner Trauung einen wichtigen Platz einnehmen, ganz egal, ob Du Dein Ja-Wort auf dem Standesamt oder in der Kirche oder bei einer freien Trauung gibst.

Nach dem Eheversprechen und bevor Ihr Euch sich küsst, kommt – wenn Ihr Euch dafür entscheidet – noch der Ringtausch. Ihr steckt Euch gegenseitig den Ring an den Finger. Während man den Ring über den Finger der Partner:in schiebt, kann man noch etwas dazu sagen: den Ringschwur oder das Ringversprechen. Wenn Du kein langes, individuelles Ehegelübde abgeben möchtest, könntest Du überlegen mit dem Ringversprechen etwas mehr Individualität in Eure Zereonmie zu zaubern. Das kann selbst eine vielleicht ganz unpersönliche, eher bürokratische Trauung im Standesamt zu etwas sehr besonderem machen.

Ihr könnt Euch diese Gelöbnisse entweder von der Leitung Eurer Zeremonie vorsprechen lassen oder die Sätze individuell und frei sprechen. Das Ringversprechen sollte kurz und bedeutungsvoll sein. Wenn Du es besonders persönlich machen möchtest, hier ein paar Tipps und Hinweise:

Worauf solltest Du beim selbstformulierten Ringversprechen achten?

Dein Versprechen beim Ringtausch sollte keinesfalls länger als drei, im allerhöchsten Fall vier Sätze lang sein. Du hast schon Dein Eheversprechen gegeben. Mit dem Ringversprechen besiegelst Du lediglich symbolisch nochmals Eure Verbindung.

Das klassische „Mit diesem Ring nehme ich Dich zum Mann/zur Frau“ wäre vollkommen ausreichend. Es kann aber so viel schöner sein. Beispiele dafür findest du weiter unten.

Bitte übe Dein Versprechen unbedingt vorher. Du wirst damit beschäftigt sein, den Ring an ihren/seinen Finger zu stecken. Du hast daher keine Hand frei, um Stichwortkarten zu halten. Es ist also wichtig, diese Sätze tatsächlich auswendig zu lernen. (oder sie Dir von Eurer Zelebrant:in vorsagen lassen.)

Bitte denke nicht darüber nach, was Dein Partner wohl sagen wird. Euer Ringversprechen muss nicht dasselbe sein. Am schönsten ist es wahrscheinlich, wenn jeder seine eigenen Worte benutzt, um sein Gefühle auszudrücken.

Wenn Du nicht viel zu viele Worte machst, könntest Du einen Teil oder Dein gesamtes Ringversprechen auf die Innenseite des Rings Deiner Partner:in gravieren lassen. Mit einer Lasergravur ist das heute möglich. So hältst Du den Schwur für die Ewigkeit fest.

Wie findest Du die genau passenden Worte für Euren Ringtausch bei der Hochzeit?

Wahrscheinlich helfen Dir die folgenden Fragen, um herauszufinden, was Du beim Ringtausch sagen möchtest.

  • Was bedeutet Dir Dein Ehering?
  • Wie tief geht Deine Liebe?
  • Wie wirst Du zeigen, dass Dir Deine Ehe wichtig ist?
  • Was möchtest Du Deinem Partner versprechen?
  • Was ist Dein Partner für Dich?

15 Vorschläge für Dein Ringversprechen

Die folgenden Beispiele zeigen Dir, was Du beim Ringtausch sagen kannst. Gern kannst Du Dein Versprechen daran orientieren oder einen dieser Sprüche abwandeln oder benutzen. Ich habe sie für Dich gesammelt und geschrieben.

  1. Nimm diesen Ring als Zeichen meiner unauslöschlichen Liebe. Deine Wünsche und Träume sind ab heute meine Wünsche und Träume. Hand in Hand und Herz an Herz werden wir alles bewältigen.
  2. Mein Herz ist dein. Meine Liebe ist dein. Dieser Ring ist dein, so wie ich es bin. Ich liebe dich.
  3. Ich gebe dir diesen goldenen Ring, weil er symbolisiert, wie kostbar du mir bist. Ihn an deiner Hand zu sehen, macht mich stolz und glücklich. Du bist mein und ich bin dein.
  4. Deine Liebe ist ein kostbares Geschenk. Bitte nimm diesen goldenen Ring. Mit diesem Ring schenke ich mich dir. Er soll dich erinnern, wie sehr ich dich liebe und wie glücklich ich bin, dass du dein Leben mit mir teilen willst.
  5. Ich bin der stolzeste Mann/stolzeste Frau, wenn du diesen Ring trägst. Ich verspreche dir, dich glücklich zu machen und immer an deiner Seite zu sein, an den guten Tagen und auch an den schlechten Tagen. Für immer. Denn ich liebe dich.
  6. Mit diesem Ring nehme ich dich________ (Name) zu meinem Mann/Frau. Du bist mein sicherer Hafen, mein Anker, mein Segel und mein Kompass. Ohne Dich bin ich verloren. Mit dir gehe ich überall hin. Daran soll dich dieser Ring erinnern. Ich liebe dich.
  7. Liebe(r) _______ (Name), Du bist mein sicherer Hafen, mein Anker, mein Segel und mein Kompass. Mit dir will ich jedes Abenteuer zu wagen. Daran soll dich und mich dieser Ring erinnern. Ich liebe dich.
  8. Ich bin für dich da, von heute bis zu meinem Tod. Jeden Tag soll dich dieser Ring an unser Glück und unsere gemeinsame Stärke erinnern.
  9. Dir ________ (Name), die du mein Leben, meine Liebe und meine Träume teilst, gebe ich diesen Ring voller Freude und Stolz. So wie ein Ring keinen Anfang und kein Ende hat, so ewig ist unsere Liebe.
  10. Du bist meine Stärke. Deine Sanftmut, deine Geduld und deine Hingabe machen mich erst zu dem Menschen, der ich sein möchte. Lass mich dir sein, was du mir bist: Dein Freund, Geliebter, Ehemann. Ich liebe dich.
  11. Mit diesem Ring schenke ich mich dir. Halte mich fest, halte mich sanft und lass mich nicht los, so wie auch ich dich sanft halte und nie mehr loslassen werde. Wir waren zwei, jetzt sind wir eins auf ewig. Ich liebe dich.
  12. Hier vor all diesen Zeugen gebe ich dir diesen Ring. Ich verspreche dir alles zu tun, damit unsere Liebe wächst. An jedem Tag von heute an, bis der Tod uns scheidet.
  13. Mit diesem Ring schenke ich dir mein Herz. Ich verspreche dir mein Vertrauen, meine Hingabe, meine Leidenschaft und meine Liebe.
  14. Heute schenke ich dir meine Gegenwart, meine Vergangenheit und meine Zukunft. Lass uns gemeinsam nach den Sternen greifen. Bitte akzeptiere diesen Ring als Zeichen meines Schwurs. Ich liebe dich heute und morgen und für immer.
  15. Egal, ob wir zusammen sind oder Ozeane zwischen uns liegen, dieser Ring soll dich an jedem Tag, zu jeder Stunde und in jeder Minute daran erinnern, dass ich in Liebe und Treue bei dir bin.
  16. Die Liebe zwischen zwei Menschen lebt von den schönen Augenblicken. Aber sie wächst durch die schwierigen Zeiten, die beide gemeinsam bewältigen. Daran soll uns dieser Ring erinnern.
  17. Ich bin glücklich ich bin, dass wir uns gefunden haben und beeinander bleiben wollen. Daran soll dich dieser Ring erinnern.
  18. Dieser Ring soll dich an mein Versprechen erinnern: Wir können zusammen alles bestehen.
  19. Mit diesem Ring schenke ich mich dir. Heute für immer.
  20. Du hast mein Herz gewonnen. Daran soll dich dieser Ring erinnern.

FAQ – zum Thema Ringtausch

Warum tauscht man Ringe?

Der Ehering ist ein Symbol für Eure Verbundenheit. Ein Ring hat keinen Anfang und – vor allem – kein Ende. Darum ist er so ein gutes Symbol für die Ehe.

Der Ehering ist ein Symbol für die Verbindlichkeit Eurer Beziehung. Sie soll Eure Leben leiten und jeder darf davon wissen.

Der Ehering wird aus dauerhaften, edlen Materialien gefertigt. So steht er für die Dauerhaftigkeit und Qualität Eurer Beziehung. Das traditionelle Gold der Eheringe steht geradezu sprichwörtlich für Beständigkeit und Verlässlichkeit.

Früher bekam übrigens nur die Braut einen Ring. Das ist heute anders.

Muss ich den Ehering immer tragen?

Durch Deinen Ring wirst Du immer daran erinnert, dass Du verheiratet bist. Auch Deine Umwelt wird daran erinnert, dass Du verheiratet bist. Jeder, der Dich zum ersten Mal trifft, weiss sofort, dass Du verheiratet bist. Darum betrachten es viele Bräute als ein schlechtes Zeichen, wenn der Ehemann nach der Hochzeit beschließt, den Ring doch nicht zu tragen. Sagt, das sei unbequem.

Falls Du planst, Deinen Ring nicht immer zu tragen, solltest Du – auch wenn Du die Braut bist – vorher darüber sprechen.

Manche Hochzeitspaare verzichten auf Eheringe. Sie wählen dann oft ein anderes Symbol als sichtbares Zeichen ihrer Beziehung. Manchmal kann man diese Zeichen auch gar nicht sehen. Sie sind nur für das Brautpaar da.

Ich persönlich halte sehr viel von sichtbaren Zeichen. Sie erinnern uns in den Momenten, in denen es nicht leicht ist sich für die Beziehung zu entscheiden, daran, warum wir diese Beziehung eingegangen sind. Das ist für mich der Zweck eines Zeichens. Zum Glück darf das aber wirklich jeder von Euch selbst entscheiden.

An welchem Punkt der Zeremonie tauscht man die Eheringe?

Man kann den Ringtausch direkt nach dem bzw. als Teil des Eheversprechen vornehmen oder danach separat. Am besten solltet Ihr dazu etwas sagen: Das Ringversprechen.

Meist ist der Ringtausch das letzte, was vor dem Kuss des Brautpaares passiert. Dramaturgisch gesehen ist das ein wichtiger Moment. Es lohnt sich auch darum sehr, gut darüber nachzudenken, was Ihr beim Ringtausch sagen wollt.

Wie ist der Ablauf beim Ringtausch?

Der Tausch der Eheringe läuft typischwerweise wie folgt ab:

Moderation: „Wir kommen jetzt zum Ringtausch. Ich bitte darum, die Ringe nach vorne zu bringen“ oder „Wer übergibt die Ringe für den Ringtausch?“ (Andernfalls liegen die Ringe schon bereit.)

Dann folgt die Ringübergabe (an einen aus dem Hochzeitspaar oder die Moderation), die von Musik umrahmt und mit einem Spruch begleitet werden kann. (Mehr dazu weiter unten.)

Moderation: „Bitte tauscht nun die Ringe aus.“ / „Ihr dürft nun die Ringe tauschen.“ „Mit dem Ringtausch dürft Ihr nun Eure Ehe besiegeln.“

Dann spricht (klassischerweise zuerst) der Bräutigam seinen Ringschwur und steckt seiner Partnerin den Ring an und danach geht es umgekehrt.

Moderation: „Ihr habt einander die Ehe versprochen und mit den Ringen Eure Liebe besiegelt. Damit seid Ihr verheiratet. Ihr dürft einander nun küssen.“

Wer kommt zuerst beim Ringtausch?

Typischerweise macht auch beim Ringtausch der Bräutigam den Anfang. Wenn Ihr beim Standesamt nichts anderes sagt, geht man davon aus, dass Ihr es bei der tradionellen Reihenfolge des Ringtauschs belassen möchtet.

An welchen Finger gehört der Ring?

Traditionell trägt man in Deutschland den Ehering am Ringfinger der rechten Hand. Den Verlobungsring trägt man stattdessen eher links.

Dass der Ehering heute zunehmend an der linken Hand getragen wird, schreiben manche den amerikanischen Filmen zu. Andere weisen darauf hin, dass schon die Ehefrauen im alten Rom ihren Ring an der linken Hand trugen. Der Ehering sollte – so glaubte man damals – über die vena amoris eine direkte Verbindung zum Herzen haben. Interessanterweise hatten die Römer insofern recht, als unser Herz tatsächlich auf der linken Seite unseres Brustkorbs sitzt.

Für das Tragen des Eherings auf der rechten Hand wird als Begründung gern die Tatsache angeführt, dass die linke Hand als unrein betrachtet wurde.

Tatsache ist, Ihr dürft selbst entscheiden, wo Ihr Euren Ehering tragen wollt.

Wer bringt die Ringe nach vorn oder übergibt sie?

Ganz klassisch kümmert sich der Trauzuge um Eure Ringe. Ihr könnt aber auch ganz anders verfahren. Ihr könnt die Ringe bei Euch tragen, dem Zelebranten schon vorher geben oder Euch die Ringe von einem Familienangehörigen, Eurem Kind oder vielleicht Eurem Hund nach vorn bringen lassen.

Was so niedlich aussieht, ist tatsächlich keine gute Idee. Das begreift jeder, der schon einmal zwischen Kirchenbänken nach Ringen gesucht hat. Wenn Ihr Euren Hund oder ein Kind in die Zeremonie einbinden wollt, dann tut einfach so, als ob sie die Ringe bringen. Das ist sicherer. Die Ringe sollten in diesem Fall einfach schon bei dem, der die Trauung durchführt, sein. Oder Ihr benutzt ein spezielles Ringkissen, auf dem jeder Ring einzeln festgebunden werden kann. Mit solch einem Ringkissen kann man theoretisch Fußball spielen und es kann trotzdem nichts passieren.

Ringkästchen für die stilvolle Übergabe der Eheringe vor dem Ringtausch

Mir gefällt es sehr, wenn jemand aus der Familie (Großeltern, Eltern, Paten, Geschwister) die Ringe vor dem Tausch übergibt. In diesem Fall könntet Ihr darüber nachdenken, die Ringe Eurem Ringträger in einem schönen Kästchen zu übergeben. Dieses Kästen könnt Ihr dann nach der Übergabe feierlich öffnen. Dieses Vorgehen hat den Vorteil, dass die Ringe nicht so schnell verloren gehen und dass es einfach besser aussieht, als wenn man Euch schnell die Ringe in die Hand drückt.

Wenn Ihr Euch die Ringe von jemandem, der alt genug ist, übergeben lasst, könntet Ihr ihn/sie im Rahmen einer freien Trauung etwas dazu sagen lassen. Das könnte zum Beispiel so etwas sein:

  • Ich überreiche Euch die Ringe im Namen der anwesenden Gäste (der Familie/der Freunde), weil wir uns so freuen, dass Ihr beiden beieinander bleiben wollt.
  • Liebe (Name) und lieber (Name), bitte nehmt mit diesen Ringen unseren Segen für Eure Ehe an. Wir, die Gäste/Familie freuen uns sehr für Euch und wünschen Euch alles Glück der Welt.
  • Diese Ringe sollen Euch an das Versprechen Eurer Trauzeugen erinnern, für Euch da zu sein und Euch zu unterstützen, damit diese Ehe glücklich wird.

Ringtausch und Patchworkfamilie

Wenn Du in eine Familie mit Kindern einheiratest oder selbst Kinder mit in die Ehe bringst, könntet Ihr bei der Ringübergabe die Kinder wunderbar einbeziehen:

  • Liebe (Name) und lieber Papa, (Name der Kinder des Paares) und ich freuen uns so sehr über Euren Entschluss, dass wir eine Familie sein sollen. Bitte tragt diese Ringe, damit Sie Euch daran erinnern, dass wir ab sofort alle zusammengehören.
  • Lieber (Name) und liebe Mama, (Name der Kinder) und ich sind sehr glücklich, dass Ihr heute heiratet. Wir möchten alles tun, damit wir eine glückliche Familie werden. Diese Ringe sollen Euch daran erinnern, dass dies auch ein glücklicher Tag für uns ist.

Wenn es besonders feierlich sein soll, könntet Ihr die Gäste (oder die betreffende Gruppe) bitten, für die Ringübergabe aufzustehen.

Müssen beide Ehepartner beim Ringtausch dasselbe sagen?

Selbstverständlich könnt Ihr entscheiden, beide dasselbe beim Ringtausch zu sagen. Ihr könnt aber auch entscheiden, dass jeder etwas eigenes beiträgt. Schaut einfach, was sich für Euch am besten anfühlt. Mir gefällt es am besten, wenn jeder seine eigenen Worte benutzt.

Wie komme ich zu meinem Ringversprechen?

Es gibt drei Möglichkeiten, wie Du beim Ringversprechen vorgehen kannst.

  1. Schreibe selbst etwas! Gib Deiner Freude Ausdruck. Vergiss dabei nicht zu sagen, „Ich liebe Dich“.
  2. Benutze ein Zitat oder ein Gedicht.
  3. Bitte die Leitung der Zeremonie ein paar Worte zu sagen. Wenn Du kirchlich heiratest, würden übrigens vor dem Ringtausch die Ringe gesegnet werden. Bei einer freien Trauung könntest Du diesen Segen durch die Einbeziehung Deiner Familie oder der Hochzeitsgäste ersetzen.

Ringtausch und Fotograf

Nicht immer darf oder kann der Fotograf nah genug an Euch heran, um den Ringtausch fotografieren zu können. Vielleicht habt Ihr einfach keine Lust gestört zu werden. Damit es trotzdem ein Bild von den Ringen gibt, könnt z.B. hinterher eins nachstellen.

Wenn Euch der Fotograf schon bei den Vorbereitungen, beim „Getting ready“ begleitet, könnte er das Bild von den Ringen dabei machen. Ihr gebt die Eheringe dann einfach erst danach an Euren Ringträger weiter. Am besten lasst Ihr das den Trauzeugen oder die Trauzeugin übernehmen. Ihr selbst solltet am Tag der Trauung so wenig wie möglich zu tun haben!

Worüber müssen wir vor dem Ringtausch sprechen?

Bitte sag Deiner Partner:in, an welchem Finger Du den Ring tragen möchtet. Dann ist er/sie bei der Trauung nicht verunsichert. Auch Du solltest vorher wissen, an welchem Finger Dein Partner den Ehering tragen möchte.

Hochzeitspaare wenden sich vor allem an mich, damit ich Ihre Eheversprechen schreibe. Das ist inzwischen vor allem für Brautpaare, die nicht kirchlich heiraten, ein sehr wichtiger Punkt geworden. Selbstverständlich würde ich Dir auch bei Deinem Ringversprechen helfen. Dies kann sehr gut – auch in kirchliche Zeremonien – eingebunden werden. Kontaktiere mich gern dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.