Die 9 schlimmsten und häufigsten Fehler beim Trauversprechen

​​Für das Trauversprechen gibt es keine zweite Chance. Egal, ob Du Dein Trauversprechen selbst schreibst, es Dir schreiben lässt oder Dich für ein traditionelles Trauversprechen entschieden hast, Du solltest gut vorbereitet sein. Und damit meine ich nicht das ausreichend laute Aussprechen des Gelübdes.

Es gibt genau neun Fehler, die Braut und Bräutigam beim Trauversprechen unbedingt vermeiden sollten.

1. Nicht aufzuhören

Meine Empfehlung für Dein Eheversprechen: halte es knapp und köstlich! Sprich über eine Sache, die Du am meisten an Deinem Partner liebst, eine Persönlichkeitseigenschaft, die Dir besonders gut gefällt – nicht vier, fünf oder sechs. Emotional stärker sind meist die kürzeren Eheversprechen.

2. Beim Ehegelübde zu persönlich zu werden

Zu genau will es niemand wissen. Werde nicht zu intim. Vergiss nicht, dass das Eheversprechen vor allen Gästen vorgetragen werden wird. Schreibe darum keinen extrem persönlichen Liebesbrief statt eines Ehegelübdes.

Außerdem ist es vernünftig, keine Insider-Witze zu machen und auch nichts zu sagen, das so emotional ist, dass Du komplett die Fassung verlierst.

3. Mit dem Schreiben des Trauversprechens bis zum letzten Moment abzuwarten

Die Zeit läuft ab und Du hast Dein Gelübde noch immer nicht geschrieben? Schade! Diesen Fehler machen viele. Sie hoffen darauf, dass die Inspiration plötzlich kommt und dass das Gelübde dann schnell geschrieben ist.

Auch für mich ist das Schreiben Deines Gelübdes harte Arbeit. Zeitdruck hilft dabei nicht. Richtig gut wird das Geschriebene eh erst mit der dritten Überarbeitung. Ich empfehle Dir daher, Dein Gelübde mindestens zwei besser vier Wochen vor der Eheschließung zu schreiben.

Es ist ok, zu warten, bis der Termin greifbar ist, um die Emotionalität zu nutzen, die damit verbunden ist. Noch später aber werden der Druck und die Nervosität immer größer. Druck und Nervosität töten eher Deine Inspiration als das sie helfen. Du wirst erstaunt sein, wieviel noch im letzten Moment zu tun ist. Gib Deinem Eheversprechen die Chance, wirklich gut zu werden. Fang rechtzeitig an!

Wenn es Dich sehr unter Stress setzt, Dein Trauversprechen zu schreiben, dann möchtest Du vielleicht „8 Tipps für Bräute, die das Schreiben des Ehegelöbnisses in Panik versetzt“ lesen.

4. Sehr unterschiedlich lange Trauversprechen

Es wirkt recht seltsam, wenn der eine Partner ein kurzes, knackiges Versprechen ablegt und der andere gar nicht aufhören kann. Dabei kommt dann keiner von Euch beiden gut weg. Besprich einfach mit Deiner Partner:in wie lange Ihr in etwa sprechen werdet. Wenn Du merkst, dass Du doch gern etwas mehr Zeit haben würdest oder weniger Zeit brauchen wirst, kannst Du Dich ja noch einmal mit ihm/ihr abstimmen.

5. Beim Trauversprechen kein Mikrofon zu benutzen

Besonders, wenn es sich um eine große Hochzeit handelt, solltest Du das angebotene Mikrofon nutzen und hinein sprechen. Sonst kann kaum jemand hören, was Du sagst. Leider wenden die meisten Brautpaare – auch wenn es nicht nötig ist – der Hochzeitsgesellschaft den Rücken zu. Damit seid Ihr selbst bei kleinen Gruppen schlecht zu verstehen. Wie schade!

Ein weiterer Vorteil, wenn Ihr ein Mikrofon benutzt: Euer Videograf kann den Ton wahrscheinlich direkt mitschneiden und dann habt Ihr eine perfekte Tonspur für Euer Hochzeitsvideo. Ich sage es immer wieder: Mit einem persönlichen Eheversprechen, dass gut aufgenommen wurde, wird aus Eurem Hochzeitsvideo beinahe ein Hollywoodfilm.

6. Das Ehegelöbnis spontan! oder auswendig sprechen zu wollen

Bitte versuch nicht, Dein Versprechen ohne Notizen oder spontan zu geben. Das funktioniert niemals. Du wirst so nervös sein und so emotional, dass das, was Du sonst kannst, nun unmöglich ist. Wahrscheinlich werden die Worte Deines Versprechens aus Deinem Hirn radiert sein und alle guten Gedanken, die Du noch kurz vorher hattest, sind verschwunden.

Außerdem willst Du doch Deiner Partner:in und der Traurede zuhören können und nicht die ganze Zeit nur daran denken, was Du gleich sagen willst.

Um den Moment zu genießen, solltest Du Dein Gelübde aufschreiben. Wenn Du oft genug geübt hast, brauchst Du es im entscheidenden Moment vielleicht nicht. Der (kleine) Zettel, Deine Rettungsanker, hält Dir aber den Rücken frei, falls doch etwas schief geht. Sicher ist sicher.

Meine Meinung: Wer das Eheversprechen spontan formulieren möchte, ist vielleicht noch gar nicht bereit für die Ehe. Wer etwas wirklich wichtiges will, überlässt nichts dem Zufall.

7. Den Zettel mit dem Trauversprechen zu verlegen

Es passiert tatsächlich nicht selten. Dein Eheversprechen ist nirgends zu finden. Am besten bereitest Du mindestens drei Versionen vor: eins bekommt Deine Trauzeug:in und eins bekommt die Zeremonienmeister:in. Das letzte behältst Du – dann kannst Du es immer wieder lesen, und bist einfach sicher, dass Du es hast.

Nachdem Du Dein Gelübde geleistet hast, gibst Du die Karte an Deine Trauzeug:in oder die Zelebrant:in der Trauung, damit sie sie für Dich aufbewahren. Vielleicht möchtest Du genau diesen Zettel als Erinnerung behalten. Manche Paare hängen Ihre beiden Ehegelübde in einem Rahmen auf.

8. Die Taschentücher zu vergessen

Lieber eins als keins. Wenn Du ein Taschentuch brauchst, sollte eins in Deiner Nähe sein. Gib mehreren Personen Taschentücher und lass auch Deine Partner:in eins mitbringen. Man weiß niemals vorher, wer vielleicht doch ein Tränchen oder mehr vergießt. Schön ist es, wenn Du tatsächlich auf ein Stofftaschentuch zurückgreifen kannst.

9. Den Partner beim Trauversprechen nicht anzusehen

Einer der häufigsten und traurigsten Fehler ist es, den Partner/die Ehepartnerin beim Eheversprechen nicht anzusehen. Adressat Deines Gelöbnisses ist Deine Partner:in, nicht Pfarrer, Standesbeamte oder der Trauredner. Besonders häufig passiert dieser Fehler, wenn man ein traditionelles Gelöbnis nachspricht.

Es gibt eine einfache Lösung: Bittet – wer immer die Trauung durchführt – Euch daran zu erinnern, Euch bei den Händen zu fassen und Euch anzusehen, wenn Ihr einander die Ehe versprecht. ​

Wie kannst Du sichergehen, keine Fehler bei Deinem Trauversprechen zu machen?

Wenn Du bei Deinem Trauversprechen keine Fehler machen möchtest, könntest Du mich bitten, Dein Trauversprechen zu schreiben oder Dein Trauversprechen zu überarbeiten. Es sind vor allem fünf Gründe, warum ich gebeten werde, Eheversprechen zu schreiben .

Wenn Du Dir Dein Eheversprechen schreiben lassen möchtest, dann bin ich gern für Dich da. Damit ich Dir wirklich das Trauversprechen schreiben kann, das Du dir wünscht, sprechen wir deshalb etwa eine Stunde darüber, bevor ich anfange zu schreiben. Außerdem erhältst Du mit dem fertigen Trauversprechen ein individuelles Video mit einer Anleitung und Tipps zum Vortragen Deines Versprechens.

Wenn Du möchtest, dass ich Dein Eheversprechen überarbeite, kannst Du mir Deinen fertigen Entwurf an verliebt@reden-ueber-liebe zusenden. Bitte gib dabei an, wie lang das Trauversprechen werden soll. Ich mache Dir dann umgehend ein Angebot. Lies auch: Warum es sich lohnen kann, Dein Trauversprechen überarbeiten zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.